top of page
IMG_8496-Edit.png

Stefanie Böhm

Diplom-Musikpädagogin, Resonanzlehrerin, Musilienz-Trainerin

Ich erlebe, wie Musik für Eltern wie Kleinkinder zur gemeinsamen Kraftquelle wird. Dass sie Konflikte entschärfen kann, harmonisiert und Ressourcen schafft. Musik dafür weiterzugeben ist meine Mission.

Der Weg zu Lass dich Klingen

Was braucht es, damit Musiklernen nicht nur ein weiterer Punkt auf einer ehrgeizigen pädagogischen To-Do-List wird? Damit das Erlernen von Instrumenten oder der Besuch von Musikkursen nicht mehr Druck auslöst, als Stress in Familien zu reduzieren?

 

Aus meiner Sicht ist es wesentlich, Musiklernen auf Körper und Wahrnehmung auszurichten. So werden Musik und Resonanz zu einem Tool für Selbsterfahrung, Achtsamkeit und Resilienz und können ihre volle Wirkung auf Hormonsystem und Nervensystem entfalten. Ich nenne diesen Ansatz Musilienz (Musik und Resilienz).

 

Körperarbeitsbasierte Musikpraxis nach Heinrich Jacoby (Sensory Awareness) und Thomas Lange (Resonanzlehre), die ich als krassen Gegensatz zu meiner geradlinigen Ausbildung an der Musikhochschulen empfand, haben mich stark inspiriert. Ich verstand sie als lange überfällige Abkehr von schwarzer Musikpädagogik bis in den 

Hochleistungsbetrieb der 

ProfimusikerInnen hinein.

Die Idee zu meinen ElternZeit-Gitarrenkursen entstand dann vor einigen Jahren aus meiner Erfahrung als Musikschullehrerin und -leiterin heraus. Dabei wurde mir deutlich:

Damit Kinder nachhaltig Musik lernen können, reicht es nicht, einmal die Woche in der Musikschule Musik zu machen – natürlich. Sie brauchen früh eine positive Musikkultur zu Hause.

Und: Eltern von Kleinkindern gehen oft auf dem Zahnfleisch und verlieren sich selbst aus den Augen – oder eben aus den Ohren. So entwickelte ich ein Musikangebot zur Selbstfürsorge speziell für Eltern.

 

Innerhalb von zwei Jahren arbeitete ich in meinen Münchner ElternZeit-Gitarrenkursen mit über 100 Eltern.

Dann wurde ich selbst Mutter. Heute kann ich die Wirkung von Musik an meinem eigenen Kind beobachten – und freue mich darüber, wie sie trägt.

Musiklernen darf wie das Entdecken einer Muttersprache in den Familienalltag eingebunden sein, soll Verbindung und kleine Marmeladenglasmomente schaffen und auf diese Weise Kraftquelle werden.
 
In meinen Kursen gebe ich diesen Zugang an Eltern weiter, damit sie Musik im Alltag ohne Druck als Ressource an ihre Kinder vermitteln – und gleichzeitig selbst daraus Kraft schöpfen können.

Qualifikation
und Erfahrung

2010 / Diplom-Musiklehrerin
an der Hanns-Eisler-Musikhochschule Berlin

Pädagogik, Musikwissenschaften, Darstellende Kunst

Diplomarbeit zum Thema körper- und wahrnehmungsorientierte Musikpädagogik

2009/10 / Weiterbildung in Jacoby-Gindler-Arbeit an der Jacoby-Gindler-Stiftung Berlin

Achtsamkeit in der (Musik-)Pädagogik – Sinneseindrücke als Leitwahrnehmung ("Sensory Awareness")

2015-2018 / Ausbildung zur Resonanzlehrerin
nach Thomas Lange (Berlin)

Körperorientiertes Verfahren für Profi-Musiker zur Stressregulierung auf der Bühne, für Regeneration und Leichtigkeit während des Musizierens

2010-2023 / Musikpädagogische Arbeit

Pädagogische Leitung einer Musikschule
Lehrerin für Gitarre und Elementare Musikpädagogik
Selbständige Musiklehrerin in der Erwachsenenbildung Dozentin in der ErzieherInnen-Ausbildung an einer sozialpädagogischen Fachakademie

bottom of page